Munster (Örtze)

Die Station Munster, später Munster (Lager), jetzt Munster (Örtze) ,war 1873 als einfache Haltestelle eröffnet worden. Munster war damals noch unbedeutendes Kirchdorf, in dem die armen Heidebauem von Heidschnuckenzucht und Imkerei lebten. Bedeutung erlangte Munster, das 1890 nur Einwohner zählte, erst ab 1892/93 als Militärstandort mit großen Truppenübungsplätzen.
Flottenrüstung und verstärkter Militärverkehr zwischen Munster und Bremerhaven waren dann auch die Gründe für die Verlegung des 2. Gleis auf der ,,Uelzener Bahn" in den Jahren 1906/07. Die ehemalige Haltestelle Munster (Lager) entwickelte sich schnell zu dem zweitwichtigsten Bahnhof zwischen Langwedel und Uelzen und wurde allmählich auch Schnellzugstation. Zu den zahlreichen militärischen Anlagen in Munster und Umgebung bestehen Gleisanschlüsse.


Munster kann auch mit einer fahrplanmäßigen Besonderheit aufwarten: Ist Munster doch Ausgangs- und Endpunkt eines Intercity-Zuges, der vorwiegend dem Wochenendverkehr der Bundeswehrangehörigen dient und die Soldaten am Freitag direkt vor ihrer Kaserne am neu geschaffenen ,,Anschluß Bundeswehr" abholt und am Sonntag abend bis dort zurückbringt.